Bei Hochzeiten wird fleißig gepfuscht

Der Wiener Innungsmeister Michael Weinwurm schätzt, dass in Wien etwa 100 Menschen "im dunkelgrauen Bereich", also ohne Gewerbe, als Fotografen tätig sind: "Vor allem bei Hochzeitsreportagen wird fleißig gepfuscht. Da werden Preise verlangt, wo mir die Ohren schlackern", sagt Weinwurm.

Stephan Rauch ist ein Gegenbeispiel: Er hat sich vor zehn Jahren auf den Bereich Hochzeitsfotografie spezialisiert und liefert hier einfallsreiche und originelle Arbeiten abseits vom Üblichen. Wer ihn für einen Tag und ein Hochzeitsalbum bucht, legt 6000 € ab. Seine Mitarbeiter sind ab einem Tagessatz von 2000 € zu haben. Aufträge hat er dennoch mehr als genug. Er ist international unterwegs und hat Zweigstellen im Ausland.

Das Wehklagen seiner Zunft kann er nicht ganz verstehen: "Viele Fotografen, die traditionell operieren, jammern jetzt, aber lassen sich trotzdem nichts Neues einfallen." Man müsse den Kunden etwas bieten, was etwas wert ist, dann zahlen sie auch höhere Preise.

Durch das geschützte Gewerbe werde es vor allem jungen Talenten schwer gemacht, sich zu etablieren. "Die Platzhirsche bemühen sich, junge Leute rauszuhalten", sagt Rauch. Ihn erstaunt es daher kaum, dass sehr gute Fotografen allesamt international tätig sind.

Zum Artikel

http://www.wirtschaftsblatt.at/archiv/446745/index.do

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.